Weiß-gelbliche Punkte nach einer ästhetischen Lippenunterspritzung - Was steckt dahinter?

Veröffentlicht am 10. Januar 2021 um 20:23

In Einzelfällen werden wir nach einer ästhetischen Lippenunterspritzung kontaktiert, weil unsere Patienten weiß-gelbliche Punkte im Lippenbereich bemerken. Nach einer kurzen Inspektion können wir die Patienten meist beruhigen.


 

Weiß-gelbliche Punkte nach einer ästhetischen Lippenunterspritzung - Was steckt dahinter?

In Einzelfällen werden wir nach einer ästhetischen Lippenunterspritzung kontaktiert, weil unsere Patienten weiß-gelbliche Punkte im Lippenbereich bemerken. Nach einer kurzen Inspektion können wir die Patienten meist beruhigen.

 

Kürzlich gab es nach einer Lippenunterspritzung einen nervösen Anruf einer Patientin, die sich über weiß-gelbliche Punkte am Oberlippenbereich wunderte. Sie hatte Angst vor einer etwaigen allergischen Reaktion oder den im Aufklärungsbogen erwähnten Granulomen(siehe Blogbeitrag: Granulome – unerwünschte „Knoten“, „Knubbel“ oder „Wülste“ nach einer Unterspritzung).

Wie schon im Vorfeld von uns vermutet, hatte die Patientin keine Anzeichen einer Verkapselung, sondern bemerkte nun zum ersten Mal ein Drüsengebilde, welches sie mit hoher Wahrscheinlichkeit schon immer aufwies.

Diese weiß-geblichen Punkte werden auch Fordyce-Drüsen genannt und können unter anderem im Lippenbereich auftreten. Fordyce-Drüsen sind ektopische Talgdrüsen, die an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten können. Sie werden auch als freie Talgdrüsen bezeichnet, da sie in den meisten Fällen in keiner Verbindung zu einem Haarfollikel stehen. Benannt wurden sie nach John Addison Fordyce, einem US-amerikanischen Dermatologen.

Die Drüsen sind kleine, schmerzlose und weiß-gelbliche Punkte, die eine Größe von einem bis fünf Millimeter erreichen können. Meist kommen sie im Bereich der Mundschleimhaut, der Lippen oder des Intimbereichs vor und treten bei bis zu 80 Prozent der Bevölkerung während oder nach der Pubertät auf. Fordyce-Drüsen verursachen zwar keine gesundheitlichen Beschwerden, können aber unter Umständen ein ästhetisches Problem darstellen und von Patienten als kosmetisch störend empfunden werden. Bekannt ist, dass sie zwar zeitweise verschwinden können, aber vor allem während der kalten Jahreszeit häufiger auftreten.

Die beschriebenen Talgdrüsen sind schon bei der Geburt vorhanden, können aber durch Hormonveränderungen erst während/nach der Pubertät oder im Erwachsenenalter auftreten bzw. deutlicher hervortreten. Es handelt sich hierbei um keine Erkrankung, sondern um einen normalen Entwicklungsprozess des Körpers.

In der Regel raten wir von einer Behandlung dieser Drüsen ab, da die „Fordyce-Flecken“ für die Patientengesundheit nicht gefährlich sind. Sollte es sich um eine „Wucherung“ dieser gutartigen Hautanomalie handeln und Patienten unter diese weiß-gelblichen Erhebungen leiden, stehen einige Behandlungs-Methoden zur Verfügung. Zu den gängigsten Methoden einer dermatologischen Behandlung gehören die Entfernung via CO2-Laser, eine Elektrodesikkation oder die Micro-Punch Technik.

Wichtig ist, dass man diese Drüsen nicht reizt. Häufig beginnen Patienten nach dem Bemerken dieser Punkte mit dem Versuch, diese Drüsen auszudrücken. Leider ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolglos, weil es schnell zu einer „Neubefüllung“ kommt und die Talgdrüse durch diesen Selbstversuch nicht entfernt werden kann. Im schlimmsten Fall kann es zu Entzündungen und Verletzungen kommen. Im Verlauf dieses entzündlichen Heilungsprozesses des Lippengewebes kann es dann zu einer Narbenbildung kommen. Eine Behandlung oder Entfernung dieser Drüsen sollte immer vom entsprechenden Facharzt durchgeführt werden.

Nach einer ästhetischen Lippenunterspritzung kann es vorkommen, dass durch das eingebrachte Material diese Drüsen bzw. Flecken deutlicher betont werden und mehr von den Patienten wahrgenommen werden. In den Jahren haben sich für uns zwei Faktoren herauskristallisiert, welche den kausalen Zusammenhang zwischen Lippenunterspritzung und Patientenwahrnehmung der Fordyce-Drüsen erklären könnten. Durch die injizierte Hyaluronsäure kommt es zu einem „Glow-Effekt“, der das Lippenrot stark betont und so weiße Punkte stärker wahrgenommen werden können. Einen andere Co-Faktor sehen wir in der Nachsorge unserer Lippenunterspritzung. In der Regel entwickelt sich nach einer Unterspritzung ein ganz anderes Gefühl unserer Patienten für ihren Lippenbereich. Die neuen Lippen werden viel häufiger im Spiegel betrachtet und so kann es vorkommen, dass bisher eher unauffällige weiße Pünktchen plötzlich wahrgenommen werden.

Abschließend möchten wir nochmal verstärkt darauf hinweisen, dass entzündliche Prozesse (ausgelöst durch Eigentherapie der Fordyce-Drüsen) im Lippenbereich nach einer frischen Unterspritzung absolut unzuträglich für das Gesamtergebnis sind und das Therapieziel massiv gefährden können. Daher raten wir von einem Selbstversuch der Entfernung dringend ab.

 

 

Ciao DB


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Mirella
Vor 3 Monate

Guten Tag.
Danke für diesen Beitrag.
Ich hatte vor kurzem auch eine Unterspritzung der Oberlippe mit Hyaluron und es sind diese Drüsen hervorgetreten. An einer Stelle meiner Oberlippe hat sich sichtlich etwas mehr Hyaluron angesammt und diese Drüsen sind durch das injizierte Mittel deutlich angeschwollen, als hätten sie es aufgesogen. Kann ich hoffen, dass das Hyaluron abgebaut wird und diese Drüsen an der Stelle wieder abschwellen, oder würden Sie mir den Einsatz von Hyalase empfehlen?
Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße
Mirella